Jahreshauptversammlung

Kisslegg/sz Bei der Hauptversammlung der Kißlegger Feuerwehr hat Kommandant Andreas Wiltsche ein positives Fazit des abgelaufenen Jahres gezogen. Insgesamt 67 Einsätze waren zu absolvieren, und alle liefen unfall- und verletzungsfrei ab.

Wiltsche freute sich am Freitagabend im Gasthaus Ochsen nicht nur über 100 aktive Mitglieder, sondern auch über 33 Angehörige der Altersabteilung und über die 25 Jungfeuerwehrler. Anwesend waren auch Bürgermeister Dieter Krattenmacher, Gemeinderäte sowie Vertreter der Rettungskräfte, Kreisbrandmeister Oliver Surbeck und die Ehrenmitglieder. Besondere Erwähnung fand die Anwesenheit einiger Mitglieder der Patenwehr Hohenems, mit der nicht nur ein wichtiger technischer Austausch, sondern auch Kameradschaft gepflegt würde.

Jugendfeuerwehrwart Sebastian Rogg dankte in seinem Bericht dem neunköpfigen Helferteam, das sich um die 25 Jungen und Mädchen kümmerte. An 22Gruppenabenden hätten sie den Einstieg in die Arbeit der Feuerwehr gelernt und bei vielen Ausflügen und sportlichen Veranstaltungen sei der Spaß auch nicht zu kurz gekommen. Peter Bodenmüller, seit diesem Jahr Leiter der Altersabteilung, berichtete über ein Jahr mit vielen geselligen Stunden bei den monatlichen Gruppentreffen, bei Ausflügen, der gemeinsamen Teilnahme an Festen und vor allen Dingen beim Besuch aus Hohenems.

Im Anschluss berichteten die Kommandanten der Abteilungen Immenried (Ambros Krön), Waltershofen (Roland Münz) und der stellvertretende Kißlegger Kommandant Claudius Weiland, von den Einsätzen der Wehren von verschiedenen Ausbildungen in Bereichen wie Erste Hilfe, Atemschutz, Sprechfunk, Führungskompetenzen und einem Motorsägenlehrgang sowie der Abnahme des Leistungsabzeichens. Wiltsche fasste die Berichte zusammen: „Wir haben dieses Jahr 67 Einsätze gefahren. Das Erfreulichste für mich ist, dass wir sie alle unfall- und verletzungsfrei überstanden haben.“

Ehrungen für zwei langjährige Feuerwehrleute

Ein Einsatz, der herausragte, war sicherlich der Wohnungsbrand in Waltershofen. Daneben gab es einen Garagenbrand, umgestürzte Bäume, Autounfälle, Ölspurbeseitigungen, Absicherung einer Stromleitung, Tierrettung, Türöffnungen sowie Hochwassereinsätze. Wiltsche lobte die Verlässlichkeit und die gute Ausbildung der Wehren und ihrer Kommandanten. An den Bürgermeister richtete er nicht nur seinen Dank für die gelungene Zusammenarbeit, sondern auch einige kritische Worte in Bezug auf mangelnde Löschwasservorräte in außerörtlichen Siedlungen. Krattenmacher erklärte: „Wer außerhalb wohnt, ist für die Löschwasserversorgung selbst verantwortlich.“ Und er verstünde nicht, wieso diese Verantwortung nicht wahrgenommen würde, zumal es um Menschenleben von Angehörigen gehen könne.

Am Ende ehrte Kreisbrandmeister Surbeck den Hauptfeuerwehrmann Josef Fehr für sein 40-jähriges Engagement in der Feuerwehr. Georg Baumgärtner, der die Nadel für 25 Jahre Mitgliedschaft erhalten sollte, konnte nicht anwesend sein.

(Quelle: Schwäbische Zeitung vom 16.01.2017)


Beförderungen

Feuerwehrmann
Frick Michael

Oberfeuerwehrfrau/-mann
Welte Noemi
Ritter Florian
Mahle Matthias
Glötzinger Dominik

Hauptfeuerwehrfrau/-mann
Hengge Cornelia
Welte Samina
Hüber Markus
Schuwerk Christoph
Wüschner Patrick
 
Löschmeister
Leumann Michael


Feuerwehr Ehrenzeichen Land Baden-Württemberg

Georg Baumgärtner, Silber für 25 Jahre
Josef Fehr, Gold für 40 Jahre
 

Verabschiedungen

Frey Viktor
Kloss Erich
Huber Wolfgang
Gögler Alois
zurück