Brand Ökonomiegebäude

Alarmierungszeit:
22.07.2015 - 18:36 Uhr
Fahrzeuge:
VGW, TLF, RW 2, LF 16/12, TSF, SW 2000, MTW 1, MTW 2, TSF-W Immenried, TSF-W Waltershofen
Einsatzleiter:
Kommandant
Großeinsatz für die Kißlegger Feuerwehr am Mittwochabend: Nach einem Blitzeinschlag brannte das Ökonomiegebäude eines landwirtschaftlichen Anwesens im Weiler Kebach fast vollständig nieder. Die Einsatzkräfte, die zuvor schon zu einem Blitzeinschlag in ein Einfamilienhaus in Immenried gerufen worden waren, konnten jedoch ein Übergreifen der Flammen auf das benachbarte Wohnhaus verhindern.

Gegen 18.30 Uhr schlug ein Blitz in das Haus in Immenried ein. Dabei verschmorte laut Polizei jedoch lediglich eine auf dem Dach befindliche Antenne. Die Familie, die sich zum Zeitpunkt des Einschlags im Haus befand, kam mit dem Schrecken davon.

Die in Immenried befindlichen Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr rückten im Anschluss sofort zum Weiler Kebach, im östlichsten Winkel der Kißlegger Gemarkung. Dort hatte der Blitz gegen 18.45 Uhr in den Ökonomieteil eines landwirtschaftlichen Anwesens eingeschlagen. Als Kommandant Andreas Wiltsche am Brandort ankam, stand das Gebäude, in dem sich unter dem Dach das Heulager befand, bereits im Vollbrand. Daraufhin wurde sofort zusätzlich die Drehleiter aus Leutkirch und die Abteilung aus Gebrazhofen angefordert. Die Einsatzkräfte konnten ein Übergreifen der Flammen auf das angebaute Wohnhaus und auf die benachbarte Garage verhindern. Der Ökonomieteil des Gebäudes brannte jedoch fast vollständig nieder.

Die Eigentümer konnten rechtzeitig die rund 40 Kühe, die sich darin befanden, aufs freie Feld hinaustreiben. Laut Kreisbrandmeister Oliver Surbeck bestehen auch gute Chancen, dass der sich im Gebäude befindliche Melkstand weiter benutzbar ist. Die Einsatzkräfte konzentrierten sich darauf, die durch das Löschwasser schwer gewordene Decke abzustützen. Nach rund einer Stunde war der Brand einigermaßen unter Kontrolle. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 300 000 Euro.

(Quellen: Schwäbische Zeitung, www.new-facts.eu)
zurück