Alarmierungszeit:
8. Februar 2020 – 15:18 Uhr
Fahrzeuge:
Einsatzleiter:
Kommandant

Die Feuerwehr Kißlegg wurde am 08.02.2020 um 15.18 Uhr unter dem Alarmstichwort „Garagenbrand“ zum Einsatzort gerufen. Schon auf der Anfahrt war eine Rauchsäule zu sehen.

Die Ersterkundung ergab, dass eine Garage in voller Ausdehnung brannte. Aufgrund der sehr engen, geschlossenen Bauweise war die Gefahr des Übergriffs auf das direkt angebaute Wohngebäude und die Garage des Nachbaranwesens gegeben.

Da die Grundstücke zwischen zwei Parallelstraßen liegen, wurden sofort zwei Einsatzabschnitte gebildet. 1-44 erhielt den Auftrag Brandbekämpfung und Riegelstellung über die Gebäudevorderseite im Altmannweg, 1-23 ging vom Säntisweg über den Garten zur Gebäuderückseite mit demselben Einsatzauftrag vor.

Die Brandbekämpfung konnte im Moment der Rauchgasdurchzündung in der Garage eingeleitet werden, somit war das Wasser in letzter Sekunde zur richtigen Zeit am Strahlrohr. Ein Übergriff auf angrenzende Gebäude konnte so verhindert werden.

Die DLK der Feuerwehr Wangen wurde zur Unterstützung nachgefordert, da das Dach der Garage, sowie die angrenzenden Dächer abgedeckt und auf Glutnester in Schalung und Isolierung untersucht werden mussten.

Aufgrund der schwierigen Einsatzsituation fuhr auch der Kreisbrandmeister Oliver Surbeck die Einsatzstelle an und unterstützte die Einsatzleitung.

Wegen des für Montag, 10.02.2020 angesagten Orkans, wurde die von der Feuerwehr Kißlegg abgedeckte und teilweise aufgesägte Dachhaut von einem örtlichen Zimmereibetrieb mit einem Notdach versehen.

Die Feuerwehr Kißlegg war mit etwa 30 Feuerwehrangehörigen im Einsatz, die Feuerwehr Wangen war mit einer Löschgruppe vor Ort. Die SEG der Johanniter Kißlegg stellte medizinischen Schutz der Feuerwehrleute mit 2 Rettungswagen und 6 Rettungsassistenten. Ein Feuerwehrmann musste mit einer Atemwegsreizung durch Rauchgas zur Abklärung ins Krankenhaus.